Presse
18.08.08
Hamburger Abendblatt

Air-Hamburg-Chef: Gar nicht abgehoben


Mutprobe über den Wolken: Drei junge Hamburger fliegen in einer einmotorigen Maschine über einen Waldbrand in Spanien hinweg. Die heißen Winde erfassen das kleine Flugzeug, bringen es noch in großer Höhe in Turbulenzen. Tage später: Die jungen Piloten finden sich über der Grenze zwischen Jordanien und Israel im Visier eines Kampfjets wieder, der eine Verletzung des israelischen Luftraums vermutet. Heute lebt Floris Helmers (35) seinen Traum vom Fliegen weniger abenteuerlich aus. Mit seinem damaligen Kopiloten Alexander Lipsky führt er die Fluggesellschaft AIR HAMBURG. Für ihren Mut damals, vor 14 Jahren, wurden die beiden mit einem Eintrag im Guinnessbuch der Rekorde belohnt. "Wir hatten kein Geld, wollten aber unbedingt fliegen", erinnert sich Helmers. "Also haben wir uns Sponsoren gesucht und landeten in 40 Tagen als jüngste Crew der Welt in 27 Ländern auf drei Kontinenten." Auch beruflich sei für ihn nie etwas anderes als die Fliegerei infrage gekommen. Seitdem Helmers und Lipsky 2001 AIR HAMBURG gründeten, erleben die beiden Freunde einen Höhenrausch: Persönlichkeiten wie Model Naomi Campbell, Boris Becker, Gwen Stefani und Shakira fliegen mit AIR HAMBURG. Nach Sylt, auf andere deutsche Inseln oder in den Mittelmeerraum. Geschäftsleute lassen sich nach London, Marrakesch oder Kasachstan bringen, auch Justizministerin Brigitte Zypries und Atze Schröder waren kürzlich an Bord. Mit rund 50 Flügen pro Woche, 23 ein- und zweimotorigen Flugzeugen und 40 Angestellten erfüllt Helmers die Wünsche seiner exklusiven Gäste. "Ein Hochgefühl ist für mich, wenn ein Kunde kurzfristig einen ausgefallenen Wunsch hat - und wir das hinkriegen." Da kann es mal passieren, dass er und sein Team nachts in Moskau für 5000 US-Dollar Kaviar organisieren, Bauarbeiter nach Helgoland oder Kinder von Promis um die Welt fliegen. Zudem betreibt er am Flugplatz Uetersen eine Flugschule, wo auch Smudo und Otto Waalkes die Freiheit über den Wolken genießen.

Hoch hinaus wollte Floris Helmers schon immer. Mit 13 Jahren freundete sich der gebürtige Niederländer auf dem Pinneberger Segelflugplatz mit seinem heutigen Geschäftspartner Alexander Lipsky an. Noch bevor beide mit 21 Jahren ihren Berufspilotenschein in der Tasche hatten, hatten sie die ersten Geschäftsideen: Abends tingelten sie durch Hamburger Kneipen und luden Leute ein, am nächsten Tag mit ihnen zu fliegen. "Wir brauchten Flugstunden für unseren Pilotenschein und die Leute wollten nach Sylt!" Ebenfalls vorzüglich verkauften sich die Fotos von Bauernhöfen und Häusern, die sie aus der Luft aufnahmen. Trotz aller Erfolge ist Airline-Chef Floris Helmers auf dem Boden geblieben. Er liebt Deichspaziergänge, seine beiden Katzen und natürlich Ehefrau Sonja, mit der er in einem Reetdachhaus in Neuendeich (zwei Minuten Luftlinie zum Flughafen Uetersen) lebt. Wenn im November das erste Kind des Paares auf die Welt kommt, dürfte der emotionale Höhenflug für Floris Helmers perfekt sein.